Karl-Heinz Strasser

Erwischt. Zu reich, zu schön, zu intelligent war gestern. Heute gilt zu dumm, zu dreist, zu patschert. Schüssels Gruselkabinett holt Österreich täglich aufs Neue ein. Die Korruptionsgesellschaft mit beschränkter Haftung offenbart sich in der Symbiose ehemaliger Kabinettsmitglieder. Doch sichtbar ist lediglich die Spitze des Eisberges.

Zu normal und selbstverständlich ist in Österreich die Mentalität des Geben und Nehmens. Und sie fällt auf fruchtbaren Boden. Wer zahlt schafft an. Nirgendwo wird die Kluft zwischen Arm und Reich deutlicher. Seit Jahrzehnten bestellen sich Industrie, Banken und Versicherungen, Großimmobilienbesitzer, usw. – vereinfacht gesagt, all jene die Vermögen besitzen – Gesetze die ihren Reichtum vermehren und beschützen.

Längst geht es in Österreich nicht nur um den Kauf einzelner Politiker. Hier kauft man sich gleich ganze Parteien. Bezahlt wird mittels Parteispenden. Durch Interessenvertretungen, durch Unternehmen, durch Einzelpersonen.

Die Reaktion der ÖVP spricht Bände – ein Lobbyistengesetz. Weitaus sinnvoller wäre ein Gesetz für ein erheblich höheres Maß an Transparenz. Von Parteienfinanzierung und Spendenoffenlegung bis hin zu einer im Internet jederzeit einsehbaren Liste über Nebentätigkeiten aller Abgeordneten. Auch auf Länderebene und in großen Gemeinden. Wer steht in welcher Höhe auf wessen Gehaltsliste. Welche Beraterverträge laufen so nebenbei, auf Basis welcher Erfolge gibt es eine Vergütung.

Grün ist anders. Grün ist transparent. Auch ohne Gesetzesänderung. Was wir von anderen einfordern, gilt auch für uns selbst. In Kürze nachzulesen unter http://wien.gruene.at

About these ads

2 Antworten zu “Karl-Heinz Strasser

  1. meine post hat nicht viel zu tun , mit kh strasser.
    “Grün ist anders. Grün ist transparent. Auch ohne Gesetzesänderung. Was wir von anderen einfordern, gilt auch für uns selbst”. das find ich gut.
    “Sofern die Staatsanwaltschaft nicht von sich aus tätig wird, werden die Grünen eine Sachverhaltsdarstellung einbringen”. das haben sie geschrieben am 08.10.2010. wird dagegen,verdacht auf wahlkarte betrug,was getan, oder ist die geschichte vergessen ?

  2. Die Korruptionsstaatsanwaltschaft wurde von sich aus tätig und hat mich einvernommen. Auf Basis meiner damaligen Aussage wurden auch weitere Zeugen einvernommen (zuletzt meines Wissens vor ungefähr zwei Wochen).

    Nachdem ich durchaus Vertrauen in die Tätigkeit der Korruptionsstaatsanwaltschaft habe, werde ich mich sicheer nicht ins weitere Verfahren einmischen – bin aber selbst gespannt was dabei rauskommt.

    lg martin

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s