Alles Schulden, oder was ?

Das Wiener Budget für 2015 reduziert sich quer durch die Medienlandschaft auf den Schuldenstand der Stadt. Selbst angeblicher Qualitätsjournalismus
übernimmt unhinterfragt das Credo des Neoliberalismus: Schulden der öffentlichen Hand sind böse. Das Warum interessiert nicht wirklich. Auch nicht ob diese Annahme stimmt.

Ob die Bevölkerung wächst interessiert nicht. Ob Schulen gebaut werden interessiert nicht. Ob in öffentliche Mobilität investiert wird interessiert nicht. Ob die Gesundheitsversorgung ausgebaut wird interessiert nicht. Ob Wirtschaftskrise ist interessiert nicht. Ob den Schulden Vermögen gegenüber steht interessiert nicht. Und so ließe sich noch eine Vielzahl von Punkten aufzählen, die das Wiener Budget für 2015 einem politischen Diskurs näher bringen könnte. Doch wen interessiert heute noch eine ernsthafte politische Auseinandersetzung.

Da ist es schon leichter, das nachweislich falsche Dogma „der Staat könne nicht wirtschaften“ aufrecht zu erhalten. Im Gegensatz zu wem eigentlich? Zur Privatwirtschaft? Jährlich gehen mehr als 6000 Unternehmen (große wie kleine) in Konkurs.

Zurück zu Wien. Es stimmt – 2015 wird sich der Schuldenstand der Stadt erneut erhöhen. Um knappe 250 Millionen Euro. Die Wiener Bevölkerung sollte sich darüber freuen. Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten regiert und agiert rot grün anders als die Bundesregierung. Der Kindergarten bleibt gratis, Öffis bleiben günstig und gleichzeitig investiert Wien in Bildung und Gesundheit. Und bevor sich jetzt jemand über die Wiener pro Kopf Verschuldung graue Haare wachsen lässt – den Schulden stehen Vermögenswerte gegenüber, die diese bei weitem übersteigen.

Advertisements

Eine Antwort zu “Alles Schulden, oder was ?

  1. Sehr gut erklärt, kann ich alles nachvollziehen, eine offene Wunde bleiben allerdings die -zig Millionen (und seit 2005 verdoppelten) für die „Öffentlichkeitsarbeit“ (sprich Selbstbveweihräucherung), welche die Stadt Wien jährlich ausgibt – die Millionen, welche über inoffizielle Knäle laufen, noch gar nicht mitgerechnet. Das ist angesichts der doch deutlich angespannten Budgetlage geradezu obszön, und es schmerzt dass die Grünen das mittragen (müssen).

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s